Roland Dzubasz

Trainer Rennbahn Hoppegarten, Champion 2012 - der erste gesamtdeutsche aus Hoppegarten seit Valentin Seibert 1944

Vanjura mit Roland Dzubasz bei der Morgenarbeit in Hoppegarten. www.galoppfoto.de

Anschrift

Ort: 
Neuenhagen
Land: 
Deutschland

Infos

Trainer Roland Dzubasz im Porträt: "Wir haben eine gute Chance"

von Karina Strübbe

Quelle: Turf-Times vom 15.11.2012

Trainer Roland Dzubasz ist momentan in aller Munde – aus zwei Gründen. Der eine rauscht seit einigen Wochen mal mehr, mal weniger stark durch den Blätterwald und heißt "Championatskampf", der andere sind die Erfolge des Hoppegartener Trainers in den Grupperennen für Zweijährige. Trainer Roland Dzubasz im Portrait. www.galoppfoto.de - Peter HeinzmannTrainer Roland Dzubasz im Portrait. www.galoppfoto.de - Peter HeinzmannNach Limario im Preis des Winterfavoriten bescherte ganz aktuell Flamingo Star am vergangenen Sonntag im Herzog von Ratibor-Rennen Roland Dzubasz den achten Gruppesieg seiner noch recht jungen Trainerkarriere. Erwartet hatte der Trainer zwar ein gutes Laufen, einen Sieg jedoch nicht unbedingt. Der zweite Gruppesieg binnen weniger Wochen war gleichzeitig auch der zweite für die noch junge Zusammenarbeit zwischen Marlene Haller und Roland Dzubasz. Erst Anfang seit Anfang des Jahres hat sie Pferde in Hoppegarten: „Als Werner Baltromei krank wurde, kam Anfang des Jahres Birthday Prince in den Stall. Nach dem Tod von Werner Baltromei wussten Hallers nicht so recht, wohin und schließlich kamen dann weitere Pferde zu mir.“ Darunter waren Flamingo Star und Limario, die dieser Tage eine Nenunng für das  Sparda 144. Deutsche Derby bekommen haben, obwohl Areion als Vater der beiden Hengste kein Steher ist, aber beim Derby weiß man nie, „ ein verrücktes Rennen, da haben schon viele 2000 Meter-Pferde gewonnen“, sagt Roland Dzubasz.

Eine ganze besondere Verbindung - Vanjura und Roland Dzubasz bei der Morgenarbeit 2010: "Ob ich was Nettes zu diesem Pferd sagen kann? Das ist gut. Ich kenne die ganze Familie, schon die Großmutter, die Mutter, die Geschwister. Ich habe dem Pferd so viel zu verdanken und bin todtraurig, dass das so geendet ist. Sie hat mir mit ihren großen Erfolgen auf die internationale Bühne geholfen, als dann der Start in die Zucht so unglücklich endete, war das für mich so, als ob ein Familienmitglied gestorben ist. Sie sollte eine tolle Zeit auf der Koppel haben und ihrem Besitzer Matthias Barth schöne Babies bringen und dann so etwas. Als die Nachricht von ihrem Tod wegen einer Verletzung bei einer Routineuntersuchung kam, hatte ich gerade mit meinem Trümmerbruch zu tun. Damals habe ich mir gedacht: Das Jahr fängt ja toll an! Aber, wenn man in diesem Sport lebt, weiß man, dass es solche Phasen gibt. Vanjura gibt es nicht mehr und ob ich nochmal im Training reiten kann? Jetzt steht erstmal wieder eine OP an."Eine ganze besondere Verbindung - Vanjura und Roland Dzubasz bei der Morgenarbeit 2010: "Ob ich was Nettes zu diesem Pferd sagen kann? Das ist gut. Ich kenne die ganze Familie, schon die Großmutter, die Mutter, die Geschwister. Ich habe dem Pferd so viel zu verdanken und bin todtraurig, dass das so geendet ist. Sie hat mir mit ihren großen Erfolgen auf die internationale Bühne geholfen, als dann der Start in die Zucht so unglücklich endete, war das für mich so, als ob ein Familienmitglied gestorben ist. Sie sollte eine tolle Zeit auf der Koppel haben und ihrem Besitzer Matthias Barth schöne Babies bringen und dann so etwas. Als die Nachricht von ihrem Tod wegen einer Verletzung bei einer Routineuntersuchung kam, hatte ich gerade mit meinem Trümmerbruch zu tun. Damals habe ich mir gedacht: Das Jahr fängt ja toll an! Aber, wenn man in diesem Sport lebt, weiß man, dass es solche Phasen gibt. Vanjura gibt es nicht mehr und ob ich nochmal im Training reiten kann? Jetzt steht erstmal wieder eine OP an."

Doch bevor sich die Boxen fürs Derby füllen bringt der Winter in der Zwischenzeit eine andere Entscheidung; nämlich die auf die Frage, ob mit Roland Dzubasz zum ersten Mal seit der Wende ein Trainer aus den östlichen Bundesländern an der Spitze der Trainerstatistik stehen wird. Auf den ersten Blick scheint die Frage leicht zu beantworten zu sein, denn Dzubasz führt mit 53 Siegen zurzeit recht komfortabel vor Christian von der Recke (48) und Hans-Jürgen Gröschel (47). Doch Roland Dzubasz ist allenfalls vorsichtig optimistisch, sieht er doch die Gefahr, dass Christian von der Recke auf der Sandbahn angreift, also muss der Vorsprung zum Ende der Grünen Saison so groß wie möglich sein. Für die Sandbahn sieht er dagegen wenig Potenzial auf weitere Championatspunkte: „Ich werde weder Besitzer beschwatzen, mir Pferde für die Sandbahn zur Verfügung zu stellen, noch mir selber welche kaufen. Wenn dann noch drei bis vier Sandbahnpunkte hinzukommen, ist das gut.“ So richtig hat sich Roland Dzubasz noch nicht an den Gedanken gewöhnt, möglicherweise Trainerchampion zu werden. Eigentlich könne das mit so wenigen Pferden im Training - derzeit sind es etwa 30 Startpferde - gar nicht gehen, meint er. Also heißt es, die Chance beim Schopfe zu ergreifen: „Es ist noch offen, wir haben eine gute Chance, ob es dann reicht, muss man sehen.“

1992 in Hoppegarten - Roland Dzubasz (links) steuert Ergo im Preis von Wedding erfolgreich über die Hürden: www.galoppfoto.de - Frank Sorge1992 in Hoppegarten - Roland Dzubasz (links) steuert Ergo im Preis von Wedding erfolgreich über die Hürden: www.galoppfoto.de - Frank Sorge

 Dass es ihn überhaupt in den Galopprennsport verschlagen hat, bezeichnet Roland Dzubasz als Zufall. Als Jugendlicher war erst einmal Fußball interessanter - bis zu dem Tag, als er zum Trabrennen nach Karlshorst mitgenommen wurde. Roland Dzubasz war schnell mit dem Pferdevirus infiziert, auf Rennbahnbesuche folgte die Mitarbeit im Stall. Seinem für die schnellen Arbeiten im Sulky zu niedrigem Gewicht ist es letztlich zu verdanken, dass er bei den Galoppern und am Stall von Trainer Heinz Schäfke landete. Dort nahm das sprichwörtliche Drama seinen Lauf, wie Roland Dzubasz schmunzelnd sagt. Der eigenen Rennreiterkarriere, später fortgesetzt bei Schäfkes Nachfolger am Diana-Stall, Thomas Dunkel, folgte 1996 der Trainerschein und dann der eigene Rennstall. Die Anfänge waren nicht leicht. „Zu Beginn meiner Trainerzeit war das Monatsziel, den Futtermittelhändler bezahlen zu können. Ein Sieg im Ausgleich III war ein absolutes Highlight.“

Trainer Roland Dzubasz und Flamingo Star im Portrait. www.galoppfoto.de - Frank SorgeTrainer Roland Dzubasz und Flamingo Star im Portrait. www.galoppfoto.de - Frank Sorge

Seit Beginn der Trainerzeit hält er dem Standort Hoppegarten die Treue, obwohl es ziemlich schwierig ist, für die weniger guten Pferde passende Rennen zu finden. Ausnahmen wie die Stute Nice Nelly, die im Ausgleich mittlerweile 17.000 Euro verdient hat, gebe es zwar, seien aber die Ausnahme. „Das Rennpreisniveau im Hoppegartener Umland ist mitunter eine Frechheit.“ Hinzu kommt, dass der Weg nach Frankreich für F- oder G-Rennen für regelmäßige Ausflüge zu weit ist. Woanders hin will Roland Dzubasz trotzdem nicht, denn er ist dort verwurzelt: „So lange es hier weitergeht, möchte ich hierbleiben. Sollte es die Rennbahn Hoppegarten nicht mehr geben, käme fast nur das Ausland in Betracht. Das müsste ich mir dann noch einmal gut überlegen.“

Savannah Wind mit Trainer Roland Dzubasz nach dem Sieg in Hoppegarten im Oktober 2012. www.galoppfoto.de - Frank SorgeSavannah Wind mit Trainer Roland Dzubasz nach dem Sieg in Hoppegarten im Oktober 2012. www.galoppfoto.de - Frank Sorge

Neben allem Erfolg gab es in diesem Jahr nicht nur positive Ereignisse. Anfang des Jahres stürzte Roland Dzubasz bei der Morgenarbeit und zog sich einen Trümmerbruch im Fußgelenk zu. Der Heilungsprozess ist langwierig, was auch der Grund ist, warum Roland Dzubasz am Sonntag nicht selbst in Krefeld war. Laufen ist mehr als beschwerlich. Eine Rückkehr in den Arbeitssattel liegt daher in weiter Ferne: „Ich bin froh, wenn ich wieder vernünftig laufen kann. Die nächsten ein bis zwei Jahre werden zeigen, wie das mit dem steifen Gelenk wird. Ich werde vielleicht wieder freizeitmäßig reiten, aber nicht mehr in dem Rahmen, wie ich es vorher getan habe.“ Zum Glück gäbe es andere Dinge über die er sich freuen könne und nennt beruflichen Erfolg auf der einen, Familie auf der anderen Seite. Wenn dann das Trainerchampionat oder aber ein Derbysieg hinzukäme, wäre das natürlich noch schöner. 

Trainer seit:1996
1. Sieg als Trainer:

Jojoba am 27.07.1996 in Bad Doberan

Anzahl Siege:408 (Stand: 12.11.2012)
Adresse

Rennstall Hoppegarten GmbH
Roland Dzubasz
Berliner Str. 67a
15366 Neuenhagen

Fax: +49 3342 420803
Mobil: +49 172 3071157

Email: rolanddzubasz@aol.com

Webseite: www.rennstall-hoppegarten.de

Pferde im Training:„50-60 in der Hauptsaison. Momentan sind es etwa 30 plus die Jährlinge, aber wir haben noch Kapazitäten. Über Anfragen freue ich mich!“
Was sind Ihre größten Erfolge als Trainer?

 Maximool mit Rastislav Juracek gewinnt das 20. Slovakische Derby für Trainer Roland Dzubasz. www.galoppfoto.de - Petr GuthMaximool mit Rastislav Juracek gewinnt das 20. Slovakische Derby für Trainer Roland Dzubasz. www.galoppfoto.de - Petr Guth

Die Gruppesiege mit Antara und Vanjura, Limario und Flamingo Star, der Sieg im slowakischen Derby mit Maximool und nicht zu vergessen Auvano als erster besserer Sieger des Stalles.

Jockeys:

„Da haben wir keine feste Struktur. Die wenigen Spitzenleute sind ja an große Ställe gebunden. Ich würde schon gern einen haben und wenn einer sich so etabliert, dass er zum Stalljockey aufsteigt, dann ist das gut. Einen aus der zweiten Reihe will ich nicht an den Stall binden, da bin ich mit 5-Kilo-Reitern und natürlich mit Pietsch parallel besser bedient.“

Herzlichen Glückwunsch zum Sieg mit Flamingo Star. Da sind Sie mit Zweijährigen gut ausgestattet.

„Ja, Gott sei Dank.“

Haben Sie damit gerechnet, dass er so gut läuft?

„Ich habe schon mit einem guten Laufen gerechnet, aber um zu gewinnen, muss der Rennverlauf auch entsprechend sein. Der hat dann schon gepasst, er ist aber auch noch unreif. Es war natürlich schon ein starker Endkampf nötig, um Protectionist in Schach zu halten. Aber es hätten auch 300 Meter mehr sein können, da wäre von den anderen trotzdem keiner vorbei gekommen.“

Scheint denn Limario mehr ein Pferd für die längeren Wege zu sein?

Trainer Roland Dzubasz und Limario im Portrait. www.galoppfoto.de - Frank SorgeTrainer Roland Dzubasz und Limario im Portrait. www.galoppfoto.de - Frank Sorge

Das ist schwer zu sagen, weil er eine ganz andere Art zu galoppieren hat. Sicher ist er nicht der klassische Steher, aber andererseits hat er einen sehr klaren Kopf.“

Sind die beiden auch generell Ihre großen Hoffnungen für 2013?

„Die beiden stehen momentan nach Klasse heraus. Bei Nordvulkan muss man sehen, was der Winter bringt, der ist kein sonderlich frühes Pferd. Je nach Entwicklung können 2400 Meter für ihn durchaus Thema sein. Aber Hamburg ist ja ein verrücktes Rennen, da haben schon viele 2000 Meter-Pferde gewonnen.“

Was würde Ihnen das Trainerchampionat bedeuten?

„Viel, aber drauf ausruhen würde ich mich nicht. Dieses Jahr ist es möglich, das ist eine einmalige Chance. Ich habe nicht viele Pferde im Training, zu wenige eigentlich für ein Championat. Wenn ich meine Stallparade neben die von z. B. Schiergen lege, habe ich eigentlich keine Chance, aber manchmal kommt es ja doch anders. Ansonsten zerbreche ich mir da vorher nicht den Kopf, noch ist es ja nicht geschafft.“

Bei Ihnen ging es in den letzten Jahren ja ohnehin stetig nach oben. Wie haben Sie das geschafft?

„Ich glaube, das ist wie so ein Puzzle mit vielen kleinen Teilen, die ineinander greifen. Ich bin froh, wenn es so weitergeht. Es gibt kein Schema F. Der Sport findet jede Woche wieder aufs Neue statt, man muss sich den Entwicklungen immer wieder anpassen. Es sind extrem viele Komponenten und wenn nur eine aus der Balance gerät, wird die Sache schon schwieriger.“

Baisse mit Trainer Roland Dzubasz (links) und Gerhard Schoeningh nach dem Sieg den Vanjura-Osterpreis: www.galoppfoto.de - Frank SorgeBaisse mit Trainer Roland Dzubasz (links) und Gerhard Schoeningh nach dem Sieg den Vanjura-Osterpreis: www.galoppfoto.de - Frank Sorge

Worin liegt für Sie der Reiz Ihres Berufes?

„In der relativen Unvorhersehbarkeit, ob von Woche zu Woche, Monat zu Monat, oder auch von Tag zu Tag. Tiere sind auch nicht auszurechnen oder einzustellen und dann laufen sie so, wie man es gern hätte. Das ist natürlich auch sehr aufwendig und erfordert viel Energie, aber wenn man einmal infiziert ist... Für mich ist es mein Traumberuf. Der hat natürlich auch seine Nachteile. Ich habe wenig Zeit für Hobbys und Familie usw.“

Würden Sie in den Westen gehen, wenn sich die Möglichkeit auftun würde?

Antara mit Alexander Pietsch und Trainer Roland Dzubasz nach dem Sieg im Westminster Preis der Deutschen Einheit 2009: "Mit Antara hatten wir tolle Erfolge, dass der Besitzer Thomas Gehrig jetzt den Stall verlassen hat , das bedauern wir natürlich, aber dafür gibt es viele Gründe. Das ist wie in einer Ehe nach zehn Jahren. Da trennt man sich auch wegen unterschiedlicher Erwartungen. Aber es können eben nicht alles Gruppepferde werden. Ich hatte leider keinen Andolini in diesem Jahr."Antara mit Alexander Pietsch und Trainer Roland Dzubasz nach dem Sieg im Westminster Preis der Deutschen Einheit 2009: "Mit Antara hatten wir tolle Erfolge, dass der Besitzer Thomas Gehrig jetzt den Stall verlassen hat , das bedauern wir natürlich, aber dafür gibt es viele Gründe. Das ist wie in einer Ehe nach zehn Jahren. Da trennt man sich auch wegen unterschiedlicher Erwartungen. Aber es können eben nicht alles Gruppepferde werden. Ich hatte leider keinen Andolini in diesem Jahr."

„So lange es hier weitergeht, möchte ich hierbleiben. Ich bin hier groß geworden, hier verwurzelt. Sollte es die Rennbahn Hoppegarten nicht mehr geben, käme fast nur das Ausland in Betracht. Das müsste ich mir dann noch einmal gut überlegen.“

Sie waren bei Röttgen im Gespräch, sind Sie traurig, dass es nicht geklappt hat?

„Das war eine Option für mich, aber ich weiß nicht, ob das gut funktioniert hätte. Ich gelte ja als konfliktbereit und scheue kein klares Wort, das hätte da nicht so gut hingepasst. Abgesehen von Röttgen wüsste ich keine reizvolle Trainingsbahn im Westen, die übrigen sind mit den Golfplätzen wie in Mülheim und Krefeld ziemlich verunstaltet oder es wird nicht investiert, da bin ich hier besser bedient. Die Voraussetzungen hier sind toll, sonst wäre ich nicht geblieben.“

Wie sehen Sie generell die Lage im deutschen Galopprennsport?

„Die Strukturreform waren nur Worte, passiert ist nichts. Wir haben jetzt 40 Prozent einer Internetseite, aber mehr wird nicht passieren. Alle jammern, wie schlecht es ist, aber gemacht wird nichts, nur gehofft, dass sich das Schiff noch ein Jährchen länger über Wasser hält. Man hat nicht das Gefühl, dass wir schon unten angekommen sind. Dabei ist vielen gar nicht klar, wie wichtig der Galopprennsport als Kultur- und Freizeitvergnügen ist. Aber dann muss man auch was tun, um das zu ändern. Der Berg kommt nicht zum Propheten. Man kann ja mal fragen, weniger als nichts bekommen kann man nicht.“

Vanjura mit Roland Dzubasz bei der Morgenarbeit 2010. www.galoppfoto.de - Frank SorgeVanjura mit Roland Dzubasz bei der Morgenarbeit 2010. www.galoppfoto.de - Frank Sorge

 

Welche Ziele haben Sie?

„In 2013 den Anschluss an das gute Jahr 2012 wiederherzustellen, dass es so ähnlich oder vielleicht auch noch besser wird. Es gibt genug Rennen, die wir noch nicht gewonnen haben. Ich freue mich, wenn wir nun mal das eine oder andere größere Rennen anpeilen können (Derby...). Letztlich kommt es aber auf das Pferdematerial an, das ist kein Wunschkonzert. Die beiden Haller-Pferde sollen in Richtung Derby vorbereitet werden. In der Größenordnung wird eigentlich ansonsten in Deutschland verkauft. Das ist verständlich, aber langfristig fatal für den deutschen Rennsport, wenn durch die ganzen Verkäufe die Bandbreite nicht mehr da ist.“

Kellemoi de Pepita (links) beim Training an der Startmaschine 2010. www.galoppfoto.de - Frank SorgeKellemoi de Pepita (links) beim Training an der Startmaschine 2010. www.galoppfoto.de - Frank Sorge

 

 

Von

Titel
Otto (FR) 2015
Zampano (FR) 2015
Kurtmatheus (GER) 2018
First Vision (GER) 2018
Nania (GER) 2018
Möwe (GER) 2018
Paloona (GER) 2018
Mercedes (GER) 2018
New Wizard (GER) 2018
Karlgeorg (GER) 2018
N. N. v. Amaron - Altstadt (GER) 2018
Fannymoon (GER) 2018
Golina (GER) 2017
Memphis (GER) 2017
Mrs Applebee (GER) 2017
Ransome (GER) 2017
So Chi (GER) 2017
Auensonne (GER) 2017
Palmvale (GER) 2017
Daring Light (GER) 2017
Tamsin (GER) 2016
Kliff (GER) 2016
Fresanta (GER) 2012
Una Francesca (GER) 2016
Wonderworld (GER) 2016
Königsperle (GER) 2016
Mabou (GER) 2016
Global Cloud (GER) 2016
Stex (IRE) 2016
Valanca (GER) 2016
Mooniac (GER) 2016
Vialina (GER) 2016
Vendetta (GER) 2016
Preciosa (GER) 2016
Nickos (GER) 2016
Lincoln County (GB) 2011
Reine des Fleurs (GER) 2016
Andoro (GER) 2016
Atana (GER) 2011
Gondano (GER) 2015
Fiscoli (GER) 2015
Balmain (GER) 2015
Glen Iris (GER) 2015
Ramsgate (GER) 2015
Saluta (GER) 2011
Kataja (GER) 2015
Marilu (GER) 2015
Mademoiselle (GER) 2015
Merci Merci (GER) 2015
Lady Zaster (GER) 2015
Gülden Görl (GER) 2015
True Soldier (GER) 2013
Wellensturm (GER) 2013
Tabanike (GER) 2014
La Isla Bonita (GER) 2014
Antares (GER) 2013
Nitropa (GER) 2013
Tresoli (GER) 2013
Ventus (GER) 2014
Edith (GER) 2014
Proud Rock (GER) 2012
Flying Prince (GER) 2010
Marylin Mia (GER) 2011
Lado (GER) 2011
Claire de Lune (GER) 2012
Molly Moon (GER) 2014
Global Storm (GER) 2013
Turfsonne (GER) 2014
Gondora (GER) 2014
Turfstern (GER) 2014
Little Annabell (IRE) 2011
Echo Bravo (GER) 2011
Franamanagh (IRE) 2010
Broomhilda (IRE) 2009
Mr Detective (IRE) 2011
Joyride (GER) 2009
Balzspiel (GER) 2009
Sorrentino (GER) 2008
Super Anna (GB) 2010
Baby Love (GER) 2013
Kara (GER) 2010
Meergörl (GER) 2013
Echo Mountain (GB) 2010
Gonora (GER) 2013
Vatenko (GER) 2013
Amalie (GER) 2013
Herzprinzessin (GER) 2013
Nickname (GER) 2013
Peace Fighter (GER) 2013
Oriental Cat (GER) 2013
Fidelberta (GER) 2012
Humor (GER) 2009
Giulietta (GER) 2010
William Turner (GER) 2009
True Girl (GER) 2010
Royal Rubin (GER) 2009
Aloha Iwanaga (GER) 2009
Stargard (GER) 2008
Reality (GER) 2010
Laolita (GER) 2011
Malaysia (GER) 2009
Valeno (GER) 2012
Fanny (GER) 2012
Ishasha (GER) 2011
Donau (IRE) 2012
Bon Allumage (GB) 2009
Fearghas (GER) 2012
Nordfeuer (GER) 2012
Baisse (GB) 2008
Satellite (GER) 2010
Vive l'Ami (GER) 2012
Honey Pie (GER) 2012
Sambuco (GER) 2009
Prinz Phönix (GER) 2009
Alluvia (GER) 2007
Loonita (GER) 2009
Edita (GER) 2007
Villandury (GER) 2008
Savannah Wind (GER) 2008
Nice Nelly (GER) 2008
Tabatiere (FR) 2007
Feelgood (GER) 2008
Balinus (GER) 2008
Fleurico (GER) 2011
Abadera (GER) 2008
Timorow (GER) 2009
Veligandu (GER) 2011
Born To Run (GER) 2011
New World (GER) 2011
Der Stern (GER) 2011
La Grassetta (GER) 2011
Hot Like Mexico (GER) 2011
Heiße Schokolade (GER) 2009
Knappogue (GER) 2005
Baruch (GER) 2008
Alte Lady (GER) 2009
Peace Flower (IRE) 2006
Iraja (GER) 2010
Aschek (GER) 2010
Lady Jacamira (GER) 2009
Vincita (GER) 2008
Ron (GER) 2008
Santinus (GER) 2007
Be Our Queen (GER) 2010
Shyleen (GER) 2007
Vive le Roi (GER) 2007
La bella donna (GER) 2008
Adlerorden (GER) 2009
Ratisbona (GER) 2008
Key Moon (GER) 2008
Weißheit (GER) 2007
Mumboo (GER) 2008
Kasumi (GER) 2007
Baiadera (GER) 2007
Chicano (GER) 2006
Wellaria (GER) 2006
Kadenza (GER) 2007
Tres Piernas (GER) 2006
Recon (GB) 2007
Kocham Cie (GER) 2005
Rosepearl (GER) 2007
Night Club (GER) 2007
Gaius (GER) 2001
Auvano (GER) 2004
Tizian (GER) 2006
Readyspice (GER) 2006
Midnight Trading (GER) 2000
Bonfire Night (GER) 2006
Cherry Hill (SWE) 2004
Abrafax (GER) 2003
Nadesha (GER) 2006
Isanda (GER) 2006
Vanjura (GER) 2007
Cosmic Kiira (GB) 2007
Shirsam (GER) 2006
Magellanes (GER) 2006
Mandy (GER) 2007
Vincento (GER) 2006
Königin Platina (GER) 2006
Nordvulkan (GER) 2010
Nur Bani (GER) 2003
Allazam (GER) 2005
Ticana (GER) 2007
Neumark (GER) 2008

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2020 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!